Interview

David Ziegler über das 3DEXPERIENCE Lab: Innovation durch die virtuelle Welt

Die Luftfahrtbranche boomt. Nie zuvor war es so selbstverständlich, zum Reisen in ein Flugzeug zu steigen. Doch mit dieser Selbstverständlichkeit sind auch die Erwartungen der Fluggäste gestiegen. Der Wunsch nach höheren Standards bei gleichzeitig niedrigeren Kosten führt dazu, dass der Wettbewerbsdruck für Luftfahrtunternehmen und deren Erstausrüster (OEMs) steigt. Um weiterhin auf Kurs zu bleiben, sind Innovationen unerlässlich. Die Veränderungen der Luftfahrtbranche lassen sich auch anhand der wachsenden Zahl an Start-ups messen, die auf den Markt drängen. Das 3DEXPERIENCE Lab „Startup Accelerator“ Programm von Dassault Systèmes unterstützt Start-ups dabei, ihre Ideen innerhalb kurzer Zeit auf den Markt zu bringen. Sie erhalten hierbei Zugang zur 3DEXPERIENCE Plattform sowie zu bereits vorhandenem Wissen und Know-how. Durch die Plattform können sie den Produktionsprozess – von der Konzeption über die Produktion bis hin zur Vermarktung – virtualisieren. Mithilfe des 3DEXPERIENCE Twin, einem virtuellen Zwilling innerhalb der Plattform, kann die Produktionsdauer von Prototypen halbiert und der Materialverbrauch eingedämmt werden.

XSUN arbeitet mit einem 3DEXPERIENCE Twin.

Hiervon profitieren insbesondere Start-ups mit wenig Budget. Zudem kann das Produkt in jedem einzelnen Schritt auf veränderte Kundenbedürfnisse angepasst werden. Ob kommerzielle Überschallflugzeuge oder Flugzeuge mit Vertikalstart und -landung: Um den steigenden Erwartungen der Kunden gerecht zu werden, ist die Luftfahrtbranche auf innovative Ideen angewiesen, die die Grenzen des Möglichen neu definieren – mithilfe der virtuellen Welt werden diese zum realen Erlebnis.

Sie betonen die Unerlässlichkeit von Innovationen in der Luftfahrt. Welche Bedeutung haben Start-ups für den Innovationsgeist unserer Branche?
Die Luftfahrtbranche basiert seit jeher auf Erfindertum und Pioniergeist. Viele Standards wären ohne den Innovationsgedanken von Entwicklern und Ingenieuren nicht denkbar. Gleichzeitig ist die Branche einem enormen Leistungsdruck ausgesetzt. Die Nachfrage nach alternativen und umweltfreundlichen Modellen steigt – um nur ein Beispiel zu nennen. Hier können agile Start-ups mit neuartigen Ansätzen etablierte Luftfahrtunternehmen ergänzen. Das bildet den idealen Nährboden für disruptive Ideen.

Sie unterstützen junge Unternehmen, ihre Ideen auch mit geringem Budget zur Marktreife zu bringen. Anhand welcher Kriterien wählen Sie die Start-ups für Ihr Programm aus?
Das 3DEXPERIENCE Lab von Dassault Systèmes definiert ein klares Anforderungsprofil, nachdem Projekte ausgewählt werden. So müssen diese möglichst vielen Menschen einen Mehrwert bieten, eine disruptive Innovation in den Bereichen Produkt- oder Dienstleistungsentwicklung darstellen sowie einen direkten Einfluss auf die Gesellschaft haben.

Angenommen ich leite ein Start-up und erkenne einen Fit mit dem 3DEXPERIENCE Lab – wie wird mein Unternehmen Teil Ihres Programms?
Start-ups, die die genannten Kriterien erfüllen, können sich über unsere Website bewerben. Dort wird neben formellen Angaben, wie dem Namen des Start-ups, dem Gründungsdatum und der Anzahl der Gründer auch abgefragt, welche Idee die Gründer umsetzen möchten sowie welche Vorteile sie sich vom Einsatz der Technologie von Dassault Systèmes versprechen. Diese Angaben werden im Anschluss von unseren Experten ausgewertet und bei erfolgreicher Analyse der direkte Austausch mit den Gründern gesucht.

XSun ist bereits Teil des 3DEXPERIENCE Lab. Wie setzt das Projekt den virtuellen Zwilling ein?
XSun ist ein Start-up, welches die 3DEXPERIENCE Plattform nutzt, um neuartige solarbetriebene, autonome und unbemannte Luftfahrzeuge zu entwickeln. Diese zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie auch auf langen Strecken eingesetzt werden können. Mithilfe des 3DEXPERIENCE Twin, konnte das Team bereits in der frühen Entwicklungsphase wichtige Produktionsfaktoren, wie etwa die Simulation der Aerodynamik des UAVs (unbemanntes Luftfahrzeug) identifizieren.

Der virtuelle Zwilling der Drohne wird bei Ändeurngen am Entwurf aktualisiert.

Auch konnten Eigenschaften der Solarzellen oder die verschiedenen technischen Systeme an Bord virtuell getestet werden. XSun macht sich den Umstand zu Nutze, dass der virtuelle Zwilling fortlaufend aktualisiert wird, sobald Änderungen am Entwurf vorgenommen werden. Das heißt es musste zudem nicht für jeden Schritt ein eigenständiger physischer Prototyp gefertigt werden. Dies machte den Entwicklungsprozess schneller und kosteneffizienter.

Der Mehrwert für die Teilnehmer wird auf Ihrer Website ersichtlich – wie profitieren Sie als Unternehmen von der Zusammenarbeit?
Der Kerngedanke, der hinter dem 3DEXPERIENCE Lab „Startup Accelerator“ Programm steht, ist die Überzeugung, dass echter Wandel nur gemeinsam möglich ist. Ziel von Dassault Systèmes ist es, die Welt von morgen besser zu machen mithilfe virtueller Welten: Wir möchten Fortschritte nicht nur in der Luftfahrt und Produktion, sondern beispielsweise auch in der Gesundheitsversorgung erzielen. In all diesen Bereichen steckt viel Potenzial, dass wir als Enabler mithilfe von jungen und ambitionierten Gründern realisieren möchten. Nur wenn wir disruptive Ideen mit Erfahrung und Know-how zusammenbringen, können echte Innovationen entstehen.

 

David Ziegler, Vice President Aerospace & Defence Industry bei Dassault Systèmes

 

Das Interview führte Lea Martens