Gastbeitrag

Blockchain - Programmiertes Vertrauen

Digitale Werte direkt – also ohne Nutzung einer zwischengeschalteten Instanz wie einer Bank – an einen beliebigen Ort auf der Welt übermitteln. Die Echtheit eines Diamanten und die bisherigen Besitzer zweifelsfrei nachvollziehen können. Sicherstellen, dass ein lebenswichtiges Medikament echt ist und keine Fälschung. Auf einem Privathaus erzeugte, überschüssige Solarenergie automatisch an den meistbietenden Abnehmer in der Nachbarschaft verkaufen. Dies und vieles mehr sind Anwendungen der Blockchain-Technologie, die derzeit in aller Munde ist.

Das Prinzip hinter Blockchain: Transaktionen werden lückenlos, sauber hintereinander aufgelistet – quasi in einer Kette. Jede Transaktion wird mit einem Zeitstempel versehen und durch kryptologische Verfahren abgesichert. Dabei liegen diese Datenketten identisch auf einer Vielzahl von dezentralen Rechnersystemen, was Fälschungen quasi unmöglich macht.

Dieses ausgeklügelte Prinzip macht die Blockchain-Technologie zu einem leistungsfähigen Werkzeug in einer Vielzahl von Einsatzszenarien – von Anwendungen im Finanz- und Buchhaltungsbereich über Registrierungen aller Art (etwa Geburtsurkunden, Grundstückregister, Wahlberechtigungen etc.), im Vertragsbereich (auch über mehrere Parteien hinweg), bei Versicherungen, im Gesundheitswesen, im Bildungswesen, bei Lieferketten bis hin zum „Internet der Dinge“.

Seit Juni 2016, dem Zeitpunkt der Veröffentlichung eines längeren"Intelligente Welt" Artikels, den ich mit diesen Sätze begonnen habe, ist viel passiert. Nach etlichen Tests und Prototypen in unterschiedlichsten Branchen zeichnet sich ab, dass nun eine Phase beginnt in der Blockchain-Technologie vermehrt im Realbetrieb eingesetzt wird. Eine Übersicht von einigen hundert Blockchain-Projekten ist hier auf der Website von CHAINSTEP nach Branchen kategorisiert zusammengefasst.

Auch die Luftfahrtindustrie setzt auf Blockchain. Ein besonders spannendes Feld für diese Branche ist der Einsatz von Blockchain-Technologie bei der Erstellung von Ersatzteilen mittels 3D-Druck. Bereits Ende 2016 wurde an dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt SAMPL ("Secure Additive Manufacturing Platform") gestartet.

SAMPL hat das Ziel, den Produktionsprozess und das Lizenzmanagement im industriellen 3D-Druck über Blockchain-Technologie abzusichern.  Das an Anforderungsmanagement kommt hierbei von Airbus und von Daimler Evobus. Unter der Projektleitung der Prostep AG aus Darmstadt sind neben NXP - einem führenden Halbleiterhersteller - mehrere Forschungsinstitute und Hochschulen an dem Projekt beteiligt. Weitere Informationen zu SAMPL finden Sie hier.

Und der Bereich Ersatzteile wird vermutlich nur ein erster Schritt sein, die Konstruktion von Flugzeugen über Blockchain abzusichern. Es ist gut vorstellbar, dass in der Zukunft die gesamte Historie der Bauteile eines Flugzeuges über Blockchain "getrackt" wird und dass diese Bauteile Informationen senden, wenn sie ausgetauscht werden sollten (Stichwort "predictive maintenance"). Erst vielversprechende Ansätze so genannter "digital twins" auf Blockchain-Systemen gibt es bereits.

 

CHAINSTEP: unter dem Motto "Wir bringen Blockchain in die Realwirtschaft" wurde das Unternehmen im Mai 2017 in Hamburg gegründet. CHAINSTEP bietet seinen Kunden Blockchain-Beratung, -Schulung und -Implementierung. Wesentliche Schwerpunkte des Experten liegen in den Bereichen Transport Logistik und Supply Chain Management.

Frank Bolten ist langjährige Senior-Management-Erfahrung in Technologie-Konzernen (Sony, Deutsche Telekom, Sharp), in den letzten Jahren Fokus auf den digitalen Wandel. Seit 2015 spezialisiert auf die Nutzung von Blockchain-Technologie im Business-Bereich. In Mai 2017 gemeinsam mit Christopher Nigischer Gründung der CHAINSTEP GmbH.